Jedox: Excel gehört zum Mittelstand

  • JedoxJedox AG präsentiert sich auf der BARC-Tagung in Würzburg
  • Unterjährige Planung erfordert dynamische Planung
  • Excel meistgenutztes Instrument
  • Jedox hebt die Limitationen der Tabellenkalkulationen auf, macht aus Excel ein professionelles Controllinginstrument

Knapp die Hälfte der Unternehmen greift 2011 unterjährig in die Planung ein.
Das belegt die Umfrage “Performance Management nach der Finanzkrise” der Analysten von BARC.

Volatile Zeiten – ein Auf und Ab nicht nur bei Währungen und Rohstoffpreisen – erfordern eben entsprechend dynamische Planung. Es geht um Kosten, Finanzen, das Jahresergebnis, Vertrieb, Personal und um Dinge wie die Liquidität.

Excel bleibt dabei nach wie vor das meistgenutzte Werkzeug. 94 Prozent der von BARC befragten Unternehmen arbeiten mit der Tabellenkalkulation.

Weiteres zentrales Ergebnis: Wer ausschließlich mit Excel arbeitet, kennt das Problem der Fehleranfälligkeit und nerviger Ping-Pong-Mails. Bis alle Zahlen eingefügt sind und die Excel-Dateien konsolidiert sind, vergehen oft Wochen und mit drei Änderungen währenddessen wird es noch kritischer in Sachen Zeit und Fehlerfreiheit. In nicht einmal der Hälfte der Zeit lässt sich die Planung laut BARC erledigen, wenn man eine Lösung für Performance Management hinzuzieht.

Trotz der offensichtlichen Nachteile geht es nicht ohne Excel. Die Jedox AG aus Freiburg hat das frühzeitig erkannt: Deren Suite steht aktuell in der Version 3.3 zur Verfügung und hat den entscheidenden Vorteil: Jedox bringt der Tabellenkalkulation den zentralen Blick und verändert dabei die gewohnte Arbeitsumgebung nicht. Beliebig viele Benutzer können auf die Berichte zugreifen. Zentral werden Änderungen erfasst, zentral wird auch festgelegt, wer was wann und wo ändern darf. Zahlen aufbereiten, auswerten und verteilen. Eine andere Fragestellung? Ein anderer Prozess? Neue Strukturen? Kurzfristig? Kein Problem, es geht ja immer wieder mit den gewohnten Klicks, Funktionen und Abläufen in Excel – mit Jedox aber ganz ohne Nebenwirkungen.

96 Prozent der von BARC befragten Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungssektor sind aktuell mit ihren Planungsprozessen nicht zufrieden. Die Beschleunigung dieser Prozesse und die Verringerung des Ressourcenaufwands sind wichtige Anforderungen, die es mit dem Analysten anzupacken gelte.

“Jedox macht aus dem Lieblingstool für Planung, Analyse und Berichtswesen ein professionelles Controllinginstrument”, erklärt Jochen Heßler, Senior Business Consultant bei Jedox: “Was macht das Performance Management von Jedox so innovativ? Früher hat es Terminkalender, Notizbuch und Telefon gebraucht. Das alles leistet heute das Smartphone. Wo es bis dato eine Lizenz für Datenextraktion, eine für Analyse und eine für Reporting gebraucht hat, gibt es heute genau eine Lösung: die Jedox Suite. Die Grenzen der Fachabteilungen werden aufgehoben. Es wird fortan nur noch eine Sprache gesprochen: Jedox. Hört sich an wie Excel, ist dabei aber deutlich effizienter. Jedox Business Intelligence macht Planung, Reporting und Analyse schnell und einfach. So schnell und so einfach, dass der Unternehmer sich auf das Wesentliche konzentrieren kann. Auf sein Geschäft.”

Am Mittwoch, 29. Februar, erläutert Jochen Heßler das Thema “Wer Excel verdammt, hat den Mittelstand nicht verstanden” in seiner Präsentation auf der Tagung des Business Application Research Center (BARC) in Würzburg. (Quelle: Jedox)

Jedox Palo sehen Sie auch bei xax auf der CeBIT 2012 in Halle 6 am Stand B26.

, , , ,

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Bislang wurden keine Kommentare abgegeben.

Hinterlasse eine Antwort